Antragsservice

Sichern Sie sich umfangreiche finanzielle Ansprüche durch einen fairen Pflegegrad und schonen Sie Ihre Nerven bei der Beantragung.

Jährlich werden über 1.5 Millionen Pflegeanträge gestellt, von denen jeder dritte abgelehnt wird! Unsere Erfahrung aber zeigt, dass nur jeder zehnte Antrag abgelehnt werden dürfte. Zwei von zehn Antragstellern sind somit trotz berechtigter Ansprüche beim Pflegegrad beantragen nicht erfolgreich.

 

Viele Antragsteller sind der Meinung, dass das Ausfüllen des Antrags auf Pflegegrad für eine optimale Antragstellung reicht. Sie vertrauen auf die MDK Begutachtung und gehen davon aus, dass die Pflegegutachter sämtliche Informationen nutzen, um dem Betroffenen den maximalen Pflegegrad zu bewilligen.

 

Doch das ist leider ein Trugschluss. Eine Optimierung Ihres Antrags durch gezielte Rückfragen durch den Pflegegutachter oder Sachbearbeiter der Pflegekasse ist nicht vorgesehen. Dabei ist das Leistungsrecht der Pflegeversicherung so kompliziert, dass Laien gegenüber den Experten der Pflegekassen und dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen so gut wie immer im Nachteil sind. 

 

Für Sie als Ratsuchenden ist es deshalb leider alles andere als einfach zu durchschauen, welche Rechte, Pflichten und Ansprüche Sie im Detail haben. Deshalb unterstützeunsere unabhängigen Pflegesachverständige Sie dabei Ihren Antrag so zu stellen, dass dieser gleich im ersten Anlauf anerkannt wird und dadurch Sie einen fairen Pflegegrad erhalten.


So viel Geld entgeht Ihnen, wenn der Pflegegrad zu niedrig ist

Gerade bei den niedrigen Pflegegraden lassen Sie hohe Ansprüche verfallen, wenn die Einstufung nicht korrekt ist; in diesem Fall stehen nämlich für die Pflege und Versorgung der pflegebedürftigen Person deutlich weniger finanzielle Mittel zur Verfügung. Ein Beispiel: Wenn nur Pflegegrad 2 statt Pflegegrad 3 anerkannt wird und der Pflegebedürftige von

  • Angehörigen versorgt wird, erhält er 2.748 Euro weniger Pflegegeld im Jahr.
  • einem ambulanten Pflegedienst versorgt wird, entgehen ihm sogar 7.308 Euro für ambulante Sachleistung im Jahr.
Fehleinschätzung

Pflegegeld

ambulante Pflegesachleistung

eingestuft in... ...aber Anspruch auf weniger pro Jahr weniger pro Jahr
Pflegegrad 1 Pflegegrad 2 3.792 Euro 8.268 Euro

Pflegegrad 1

Pflegegrad 3

6.540 Euro 15.576 Euro

Pflegegrad 2

Pflegegrad 3

2.748 Euro 7.308 Euro

Pflegegrad 3

Pflegegrad 4

2.196 Euro 3.768 Euro

Pflegegrad 4

Pflegegrad 5

2.076 Euro 4.596 Euro

So unterstützen wir Sie mit dem Antragsservice beim Pflegegrad beantragen

Wir sorgen dafür, dass die Pflegebedürftigkeit richtig und somit auch ein fairer Pflegegrad anerkannt wird. Unsere erfahrenen Pflegeexperten sind mit den Herausforderungen vertraut und begleiten Sie mit ihrer jahrelangen Erfahrung und dem Fachwissen durch den Dschungel von Anträgen. Ebenfalls bereiten wir Sie umfangreich auf die MDK Begutachtung vor. 

 

Unsere Pflegesachverständigen beraten Sie individuell und zeigen auf, wie Sie den besten Pflegegrad erhalten. Damit der Pflegeexperte eine professionelle Dokumentation für die Optimierung des Erstantrags erstellen kann, bespricht er mit Ihnen im Detail den Fall und bittet Sie ggf. weitere Unterlagen von Ärzten oder Therapeuten einzuholen. Im Anschluss erhalten Sie diese professionelle Dokumentation per Post oder Mail. Der Antragsteller muss diese dann nur noch unterschreiben und gemeinsam mit dem Pflegeantrag an die Pflegekasse schicken. 


Unser Antragsservice rechnet sich sofort

Wird der Pflegegrad anerkannt - hierfür benötigen die Pflegekassen im Durchschnitt zwei bis drei Monate, erhält der Antragsteller eine rückwirkende Erstattung. Wird beispielsweise Pflegegrad 2 bei Versorgung durch Angehörige anerkannt, so gibt es eine rückwirkende Erstattung von 632 bis 948 Euro, d.h. zwei oder drei Mal das entsprechende Pflegegeld bei PG2.

Pflegegrad

rückwirkende Erstattung bei Pflegegeld

rückwirkende Erstattung bei ambulanter Sachleistung

1 kein Anspruch auf Pflegegeld kein Anspruch auf ambulante Sachleistung

2

632 - 948 Euro 1.378 - 2.067 Euro

3

1.090 - 1.635 Euro 2.596 - 3.894 Euro

4

1.456 - 2.184 Euro 3.224 - 4.836 Euro

5

1.802 - 2.703 Euro 3.990 - 5.985 Euro

Betrachten Sie unsere Beratung als Investition: die Kosten sind transparent und überwiegend erfolgsabhängig, d.h. sie fallen nur bei Anerkennung des fairen Pflegegrads an. Darüber hinaus sind sie immer geringer als die rückwirkende Erstattung durch die Pflegekasse (ausgenommen ist PG 1, da Sie hier keinen Anspruch auf Pflegegeld oder -sachleistung haben). 

 

Wir geben Ihnen Antworten auf all Ihre Fragen vor, während und nach der Beantragung des Pflegegrads. Auf diesem Weg konnten wir schon vielen Antragstellern und deren Angehörigen zu einem gerechteren Pflegegrad verhelfen. Unsere Kunden wissen, dass eine erfolgreiche Beratung bares Geld wert ist.


So einfach geht's


1. Kostenlose tel. Erstberatung 

 

In der kostenlosen telefonischen Erstberatung mit dem Pflegeexperten stellt sich heraus, ob die Voraussetzungen für einen Pflegegrad erfüllt sein könnten. Wenn ja, wird eine zweite telefonische Beratung vereinbart.

 

- kostenlos


2. Professionelle Dokumentation

 

Zur Erstellung der prof. Dokumentation geht unser Experte mit Ihnen in der zweiten Beratung die 6 Kriterienbereiche durch, die in der MDK-Begutachtung überprüft werden. Sofern er weitere Unterlagen benötigt, teil er Ihnen dieses mit.

 

- nur für kurze Zeit 99 €


3. Vorbereitung auf MDK-Begutachtung

 

Damit Sie auf den wichtigen MDK-Termin gut vorbereitet sind, bespricht unser Experte im Vorfeld mit Ihnen den genauen Ablauf. Bis zum finalen Bescheid stehen wir im engen Austausch und beantworten auch kurzfristige Fragen.

 

- kostenlos


4. Anerkennung oder Widerspruch

 

Wird der Antrag anerkannt, erhalten Sie rückwirkend ab dem Datum des Erstantrag Geld von der Pflegekasse ausgezahlt. Wird der Antrag abgelehnt, legen wir Widerspruch für Sie ein. Wir arbeiten erfolgsbasiert, 

transparent & unabhängig.

 

- Provision auf Erstattung 



Unser Versprechen

  • Pro Jahr nutzen über 1.000 Ratsuchende unseren Antragsservice und weit mehr als 50.000 Ratsuchende unterstützen wir bei der Beantragung und Durchsetzung ihrer Ansprüche.

  • Über 150.000 Ratsuchende nutzen unser Portal als Informationsquelle zum Pflegegrad beantragen.

  • Da auch im Anschluss an die erfolgreiche Beantragung weitere Fragen aufkommen werden, beantworten wir Ihnen diese in den nächsten sechs Monaten kostenlos.
  • Wird der Antrag abgelehnt, gehen wir für Sie in den Widerspruch. 
  • Wir sind keine Pflegekasse, sondern ein unabhängiges Ratgeberportal.

Kosten

  • Wir erhalten keine staatliche Unterstützung. So agieren wir ausschließlich in Ihrem Interesse.
  • Für die zweite telefonische Beratung inklusive der Erstellung der professionellen Dokumentation stellen wir Ihnen 99 Euro in Rechnung.
  • Wird der Pflegegrad anerkannt, fällt darüber hinaus ein Erfolgshonorar an. Da Sie von der Pflegekasse rückwirkend ab dem Tag des Pflegeantrags Geld ausgezahlt bekommen und unser Erfolgshonorar geringer als diese Erstattung durch die Pflegekasse ist, gehen Sie keinerlei finanzielles Risiko ein. Solange der Antrag nicht erfolgreich ist, fällt kein Erfolgshonorar an. 


Jetzt kostenlose telefonische Erstberatung vereinbaren