Antragsservice

Das Leistungsrecht der Pflegeversicherung ist so kompliziert, dass Sie als Laie gegenüber den Experten der Pflegekassen immer im Nachteil sind.

Im Durchschnitt lehnen die Pflegekassen jeden dritten Pflegeantrag ab. Für Sie als Ratsuchenden ist es leider alles andere als einfach zu durchschauen, welche Pflichten und Rechte Sie haben. Aber damit ist jetzt Schluss. Wir bieten Ihnen unsere Unterstützung an und sorgen dafür, dass die Pflegebedürftigkeit anerkannt wird.

 

Unsere erfahrenen Pflegeberater sind mit den Herausforderungen der Pflege vertraut. Mit unserer jahrelangen Erfahrung und dem Fachwissen begleiten wir Sie durch die Pflegebürokratie, den Dschungel von Anträgen und unterstützen Sie bei der Vorbereitung der MDK-Begutachtung. Wir geben Ihnen Antworten auf all Ihre Fragen vor, während und nach der Beantragung des Pflegegrads. Die anfallenden Kosten sind transparent und erfolgsabhängig. 


Ihr Anspruch auf einen fairen Pflegegrad

Sie haben einen Anspruch auf einen fairen Pflegegrad. Nur dann können Sie eine gute Versorgung sicherstellen. Gerade bei den niedrigen Pflegegraden lassen Sie hohe Ansprüche verfallen, wenn die Einstufung nicht korrekt ist. Aber was bedeutet es, wenn ein zu geringer Pflegegrad anerkannt wird?

In diesem Fall stehen für die Pflege und Versorgung der pflegebedürftigen Person deutlich weniger finanzielle Mittel bereit.

 

Beispiel 

Pflegegrad 2 statt Pflegegrad 3

  • Versorgen Sie als Angehöriger den Pflegebedürftigen, erhalten Sie im Jahr 2.748 Euro weniger.
  • Wird der Pflegebedürftige von einem ambulanten Pflegedienst versorgt, entgehen ihm 7.308 Euro im Jahr.
  • Bedenken Sie, dass Sie ggf. in Zukunft einen Pflegedienst hinzuziehen möchten. Stimmt dann die Einstufung nicht, verzichten Sie auf hohe finanzielle Unterstützung. 

So geht's: Beratung und Antragsservice

1. Erstkontakt

  • Hinterlassen Sie uns Ihre Kontaktdaten.
  • Unser Pflegeberater meldet sich zur Terminvereinbarung.
  • Gerne beantworten wir Ihnen beim Erstkontakt all Ihre Rückfragen zum Vorgehen.

2. Beratung

  • Die Erstberatung durch einen Pflegeberater dauert ca. 45 Min.
  • Mit ihm finden Sie heraus, ob die Voraussetzungen erfüllt sind. Wenn ja, begleitet er Sie beim Antrag auf Pflegegrad.

3. Beantragung

  • Wir holen alle Unterlagen ein, stellen den Antrag und bereiten die MDK Begutachtung vor.
  • Wird der Pflegegrad anerkannt, erhalten Sie rückwirkend von der Pflegekasse Geld. Wird der Pflegeantrag abgelehnt, legen wir Widerspruch ein.

Betrachten Sie die Beratung als Investition

Für die meisten Antragsteller holen wir überhaupt erst einen fairen Pflegegrad heraus. Die Höhe der rückwirkenden Erstattung durch die Pflegekasse entspricht dem Vielfachen der Kosten für unsere Beratung.

Da sich unsere Pflegeberater immer Ihren Wünschen und Bedürfnissen anpassen, teilen wir Ihnen gerne im Erstkontakt die Kosten mit, die für unsere Unterstützung anfallen - diese sind mit einer Handwerkerrechnung vergleichbar. 


Kostenlose Ersttermin vereinbaren

Kundenfeedback

"Vielen Dank für die tolle Unterstützung! Durch Ihre Unterstützung sind wir ohne größere Probleme zum Pflegegrad gekommen. Die Infos auf der Homepage, die zahlreichen nützlichen Mails, der Ratgeber und auch die telefonische Begleitung durch die Beantragung waren sehr hilfreich. Unser besonderer Dank gilt Ihren tollen Pflegeberatern.

 

Viele liebe Grüße aus Rheda-Wiedenbrück,

Ursula G." 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.