DAK

Die DAK-Gesundheit gilt mit ihrer Geschichte von mehr als 240 Jahren als älteste deutsche Krankenkasse. Die DAK-Gesundheit in ihrer heutigen Form wurde im Jahr 2012 gegründet, als Resultat des Zusammenschlusses der Deutschen Angestellten-Krankenkasse mit der BKK Axel Springer und der BKK Gesundheit. Mit etwa 6 Millionen Versicherungsnehmern stellt die DAK eine der drei größten deutschen Ersatzkassen und Krankenversicherungen dar. Sie hat ihren Hauptsitz in Hamburg und über 600 Filialen bundesweit, in denen circa 10.000 Beschäftigte ihrer Arbeit nachgehen - zum Beispiel in folgenden: DAK Hamburg, DAK Köln, DAK Frankfurt, DAK Hannover, DAK Münster, DAK Nürnberg, DAK Dortmund, DAK Osnabrück, DAK Stuttgart, DAK Saarbrücken, DAK Düsseldorf, DAK Karlsruhe, DAK Bremen, DAK Leipzig, DAK Kassel, DAK Dresden, DAK Mannheim, DAK Heidelberg, DAK Göttingen, DAK Rosenheim, DAK Erfurt, DAK Fulda, DAK Aachen, DAK Essen, DAK Mönchengladbach, DAK Trier, DAK Duisburg und DAK Krefeld. 

 

Die DAK Pflegeversicherung und die DAK Krankenversicherung stellen zwei der fünf Säulen des Sozialversicherungssystems der DAK dar. Die Pflegeversicherung zielt darauf ab, die soziale Absicherung von Pflegebedürftigen zu gewährleisten. Zu den Leistungen der Pflegeversicherung zählen Sachleistungen, Pflegegelder, finanzielle Zuschüsse für das Wohnumfeld, die Übernahme von verschiedenen Pflegehilfen und vieles mehr.

DAK Pflegeantrag

Pflegevertrauen informiertSind Sie oder Ihr Pflegebedürftiger bei der DAK krankenversichert? 

Als Versicherungsnehmer der DAK-Gesundheit haben Sie im Pflegefall Anspruch auf Unterstützungsleistungen und Hilfe. Allerdings muss vor möglichen Zahlungen und Hilfeleistungen der Pflegegrad des Betroffenen festgestellt, geprüft und durch die DAK anerkannt werden. Um das in die Wege zu leiten, sollten Sie so schnell wie möglich den DAK Pflegeantrag stellen. Die Überprüfung wird Durchgeführt vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Nach dessen Beurteilung erfolgt auch die Festlegung der Höhe der Ansprüche des Betroffenen, aus der DAK Pflegeversicherung. Die benötigten Leistungen werden rückwirkend ab dem Tag des Antrags auf Anerkennung des Pflegegrads ausgezahlt.

 

Sofern Sie bzw. Ihr Pflegebedürftiger den Pflegegrad Kriterien des MDK (Medizinischen Dienstes der Krankenkassen) entsprechen, erhalten Sie einen der fünf DAK Pflegegrade: DAK Pflegegrad 1, DAK Pflegegrad 2, DAK Pflegegrad 3, DAK Pflegegrad 4 oder DAK Pflegegrad 5


Pflegegrad beantragen DAK

Pflegevertrauen Tipp: Stellen Sie noch heute den DAK Pflegeantrag, damit Sie im Falle der Anerkennung des Pflegegrads rückwirkend ab dem heutigen Tag Pflegegrad Leistungen beziehen können. Sie haben die Möglichkeit unseren formlosen Antrag direkt herunterzuladen. Geben Sie alle benötigten Daten an und unterschrieben Sie ihn. Im Anschluss senden Sie den Antrag an die Niederlassung der DAK-Gesundheit. Diese wird alles Weitere in die Wege leiten und Sie zeitnah kontaktieren.

Es handelt sich hierbei nicht um den Original DAK Pflegeantrag

Download
Formloser_Antrag_DAK.pdf
Adobe Acrobat Dokument 232.4 KB



DAK Adresse

 

Ihr Bundesland Anschrift

Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern,

Niedersachsen, Schleswig-Holstein

DAK-Gesundheitszentrum

Postzentrum

22788 Hamburg

Berlin, Brandenburg, Sachsen,

Sachsen-Anhalt, Thüringen

DAK-Gesundheitszentrum

Postzentrum

22778 Hamburg

Bayern

DAK-Gesundheitszentrum

Postzentrum

22776 Hamburg

Baden-Württemberg

DAK-Gesundheitszentrum

Postzentrum

22789 Hamburg

Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

DAK-Gesundheitszentrum

Postzentrum

22779 Hamburg

Nordrhein-Westfalen

DAK-Gesundheitszentrum

Postzentrum

22777 Hamburg



So vermeiden Sie Fehler bei der Beantragung

 

In unserem kompakten Ratgeber zeigen wir Schritt für Schritt auf, wie Sie auch ohne professionelle Unterstützung erfolgreich den Pflegegrad beantragen. Darüber hinaus machen wir Sie auf Ihre Leistungsansprüche aufmerksam, die für Ratsuchende am Anfang sonst schwer zu überblicken sind. Das Gute: Alle Kosten, die für die Inanspruchnahme der Leistungen entstehen, werden von der Pflegekasse getragen. Mitunter handelt es sich um einige hundert Euro im Monat, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.