Pflegegradrechner

Am 1. Januar 2017 wurden die Pflegestufen mit Inkrafttreten des Pflegestärkungsgesetzes II durch die Pflegegrade ersetzt. Darüber hinaus wurde vom Gesetzgeber ebenfalls der Begriff der Pflegebedürftigkeit neu definiert. Fortan wird der Grad der Selbständigkeit ermittelt, indem neben den körperlichen auch die geistigen Einschränkungen berücksichtigt werden.

 

Im neuen MDK Begutachtungsverfahren wird mittels 64 Fragen die Selbständigkeit bzw. Unselbständigkeit des Pflegebedürftigen ermittelt.

Als Berechnungsgrundlage dient ein Punktesystem, bei dem gilt: je mehr Punkte, desto höher der Pflegegrad, desto höher die Leistungsansprüche. Damit Sie sich einen ersten Eindruck darüber verschaffen können, welcher Pflegegrad Ihrem Pflegebedürftigen zustehen kann, durchlaufen Sie bitte unseren kostenlosen Pflegegradrechner.

 

Das Ergebnis dient Ihnen als erste Einschätzung, Abweichungen nach oben oder unten sind jedoch immer möglich, da die genaue Auslegung und die Unterscheidung in die verschiedenen Stufen - selbstständig, überwiegend selbstständig, überwiegend unselbstständig und unselbstständig - für Laien nicht immer leicht zugänglich sind. Gerne unterstützen wir Sie jedoch dabei, Ihr Ergebnis zu interpretieren und zu überprüfen, ob nicht doch noch ein höherer Pflegegrad erzielbar ist. 



Auf wie viele Punkte kommen Sie?

Ihre Sicht vs. MDK-Begutachtung

In der Regel weicht Ihr Ergebnis von dem der MDK-Begutachtung ab. Dafür gibt es verschiedene Gründe, die meistens im Detail liegen. 

 

Unser Anspruch ist, dass Sie von Anfang an einen fairen Pflegegrad erhalten. Deshalb unterstützen wir Sie und beantworten all Ihre Fragen vor, während und nach dem Antrag auf Pflegegrad.

 

Mit unserer jahrelangen Erfahrung und dem Fachwissen können wir Sie durch den Dschungel von Anträgen und der Pflegebürokratie begleiten. Unsere erfahrenen Pflegeberater sind mit den Herausforderungen der Pflege vertraut - auch im Fall eines Widerspruchs. 


Gemeinsam finden Sie mit unserem Pflegeberater heraus, ob die Voraus-setzungen erfüllt sind. Wenn ja, begleitet er Sie, stellt den Antrag auf Pflegegrad und bereitet Sie auf die wichtige MDK Begutachtung vor.

Die Erstberatung dauert 60 Min. und kostet einmalig 75 Euro inkl. MwSt.

 

Wird der Pflegegrad anerkannt, wird Ihnen rückwirkend ab dem Tag des Antrags Geld von der Pflegekasse ausgezahlt. Diese Erstattung entspricht dem Vielfachen der Kosten für die tel. Beratung und das Erfolgshonorar, das zusätzlich bei Anerkennung anfällt. Wird der Antrag abgelehnt, legen wir Widerspruch ein.


Erstberatung vereinbaren

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.




eBook: So kommen Sie zu einem fairen Pflegegrad

In unserem kompakten Ratgeber zeigen wir Schritt für Schritt auf, wie Sie auch ohne professionelle Unterstützung erfolgreich den Pflegegrad beantragen. Darüber hinaus machen wir Sie auf Ihre Leistungsansprüche aufmerksam, die für Ratsuchende am Anfang sonst schwer zu überblicken sind. Das Gute: Alle Kosten, die für die Inanspruchnahme der Leistungen entstehen, werden von der Pflegekasse getragen. Mitunter handelt es sich um einige hundert Euro im Monat, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.