Pflegegrad bei der AOK Bayern beantragen

Die AOK Bayern ist die größte gesetzliche Krankenkasse in Bayern und die viertgrößte in Deutschland. Sind Sie oder ein pflegebedürftiger Angehöriger dort versichert, können Sie dort auch einen Pflegegrad beantragen. Wird der Antrag abgelehnt, sollten Sie Widerspruch einlegen. Eine unabhängige Pflegeberatung hilft Ihnen dabei. 

 

Am 01. Juni 1995 ging die AOK Bayern aus 39 selbstständigen bayerischen AOKen und dem damaligen AOK-Landesverband Bayern hervor. Sie zählt 4,586 Millionen Versicherte, etwa 11.000 Mitarbeiter und 250 Geschäftsstellen. Sie arbeitet mit 24.300 Ärzten, mehr als 8.500 Zahnärzten und Kieferorthopäden, über 3.400 Apotheken, knapp 400 Krankenhäusern und knapp 400 Kureinrichtungen zusammen. Alle Mitglieder dieser gesetzlichen Krankenkasse sind automatisch auch pflegeversichert. Pflegebedürftige Versicherte erhalten Pflegeleistungen und Zuschüsse entsprechend des Pflegegrades.

 

Hinweis: Wir sind ein unabhängiges Ratgeberportal für Ratsuchende und nicht die AOK Bayern.


So stellen Sie den Antrag auf einen Pflegegrad bei der AOK Bayern

Um Leistungen und Unterstützung im Pflegefall für sich selbst oder einen pflegebedürftigen Angehörigen, der in der Pflegekasse der AOK versichert ist, zu erhalten, müssen Sie einen Pflegegrad beantragen. Ein Formular für einen Pflegeantrag können Sie online herunterladen und mit den entsprechenden Daten ausfüllen. Den unterschriebenen Pflegeantrag schicken Sie an die Pflegekasse. Es dauert dann nicht mehr lange, bis ein Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MdK) zu Ihnen oder Ihrem Angehörigen kommt und anhand eines Fragenkataloges prüft, ob die Voraussetzungen für einen Pflegegrad vorliegen. Er empfiehlt einen Pflegegrad, über den letztendlich die Pflegekasse entscheidet. Hat sich Ihr Gesundheitszustand oder der Gesundheitszustand Ihres pflegebedürftigen Angehörigen verschlechtert, sollten Sie einen Antrag auf einen höheren Pflegegrad stellen und dafür die Pflegekasse kontaktieren. Geldleistungen werden rückwirkend ab dem Tag gewährt, an dem Sie den Antrag gestellt haben.

Stellen Sie noch heute den AOK Pflegeantragdamit Sie im Falle der Anerkennung des Pflegegrads rückwirkend ab dem heutigen Tag Pflegegrad Leistungen beziehen können.

 

Laden Sie unseren formlosen Antrag direkt herunter. Ergänzen Sie ihn um alle vertraulichen Daten, unterschreiben ihn und schicken ihn an die Adresse der AOK Bayern. So sparen Sie viel Zeit. 

Download
Formloser_Antrag_AOK_Bayern.pdf
Adobe Acrobat Dokument 184.9 KB


Oder Antrag und Tipps - auch für möglichen Widerspruch - kostenlos per Mail erhalten?

* Pflichtfelder

Wir verwenden Ihre persönlichen Angaben um Ihnen den formlosen Pflegeantrag zukommen zu lassen. Ebenfalls erhalten Sie Tipps von uns per Mail in den kommenden Wochen. Bitte lassen Sie uns wissen, auf welche Art und Weise Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website. Als Email-Programm nutzen wir Mailchimp - hier finden Sie weitere Infos.


Hilfe von der Pflegeberatung

Die unabhängige Pflegeberatung ist für Sie da, wenn Sie Hilfe bei der Beantragung eines Pflegegrades benötigen. Sie hilft Ihnen auch, wenn der Antrag abgelehnt oder ein zu niedriger Pflegegrad gewährt wurde. Wir arbeiten auch mit unabhängigen Pflegeberater in Ihrer Nähe zusammen.

Widerspruch, wenn Antrag abgelehnt

Bei einem abgelehnten Antrag sollten Sie unverzüglich den Widerspruch einlegen. Sie müssen dabei die Einspruchsfrist beachten. Ein unabhängiger Pflegeberater hilft Ihnen, Ihre Ansprüche bei der AOK Bayern nachträglich geltend zu machen.



Erfolgreich Pflegegrad beantragen 

 

In unserem kompakten Ratgeber zeigen wir Schritt für Schritt auf, wie Sie auch ohne professionelle Unterstützung erfolgreich den Pflegegrad beantragen. Darüber hinaus machen wir Sie auf Ihre Leistungsansprüche aufmerksam, die für Ratsuchende am Anfang sonst schwer zu überblicken sind. Das Gute: Alle Kosten, die für die Inanspruchnahme der Leistungen entstehen, werden von der Pflegekasse getragen. Mitunter handelt es sich um einige hundert Euro im Monat, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.