AOK Thüringen

Die AOK Plus – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen – wurde am 1. Januar 2008 gegründet, als sie aus der AOK Sachsen und der AOK Thüringen zur AOK Plus fusionierte. Sie hat ihren Sitz in Dresden, hat über die zwei Bundesländer ca. 146 Geschäftsstellen, beschäftigt ca. 7.000 Mitarbeiter, die 2,7 Mio. Versicherte betreuen.

 

Die AOK Plus – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen – ist eine von elf rechtlich selbstständigen Krankenkassen der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK), bei denen ca. 1/3 bzw. ca. 24 Mio. der deutschen Bevölkerung versichert sind.

AOK Thüringen Pflegeantrag

Wenn Sie oder Ihr Pflegebedürftiger bei der AOK Thüringen krankenversichert sind, sind Sie auch automatisch bei der AOK Thüringen – auch bekannt unter AOK Dresden – pflegeversichert.

Um von der AOK den Pflegegrad zugesprochen zu bekommen, müssen Sie zunächst den AOK Pflegeantrag stellen. Sofern Sie bzw. Ihr Pflegebedürftiger den Pflegegrad Kriterien des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen entsprechen, erhalten Sie einen der fünf AOK Pflegegrade: AOK Pflegegrad 1, AOK Pflegegrad 2, AOK Pflegegrad 3, AOK Pflegegrad 4 oder AOK Pflegegrad 5.


Pflegegrad beantragen AOK Thüringen

PflegeVertrauen Empfehlung: Stellen Sie noch heute den AOK Pflegeantrag, damit Sie im Falle der Anerkennung des Pflegegrads rückwirkend ab dem heutigen Tag Pflegegrad Leistungen beziehen können. Laden Sie unseren formlosen Antrag direkt herunter. Ergänzen Sie ihn um alle vertraulichen Daten, unterschreiben ihn und schicken ihn an die Adresse der AOK. So sparen Sie viel Zeit. Es handelt sich hierbei nicht um den Original AOK Pflegeantrag. 

Download
Formloser_Antrag_AOK_Thüringen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 232.4 KB



Erfolgreich Pflegegrad beantragen 

 

In unserem kompakten Ratgeber zeigen wir Schritt für Schritt auf, wie Sie auch ohne professionelle Unterstützung erfolgreich den Pflegegrad beantragen. Darüber hinaus machen wir Sie auf Ihre Leistungsansprüche aufmerksam, die für Ratsuchende am Anfang sonst schwer zu überblicken sind. Das Gute: Alle Kosten, die für die Inanspruchnahme der Leistungen entstehen, werden von der Pflegekasse getragen. Mitunter handelt es sich um einige hundert Euro im Monat, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.