BKK Mobil Oil

Die BKK Mobil Oil wurde im Oktober 1952 gegründet, hat ihren Sitz in München und ist die zweitgrößte Betriebskrankenkasse in Deutschland. In vier Geschäftsstellen - München, Hamburg, Celle und Hessenstamm - kümmern sich ca. 1.400 Mitarbeiter um die Belange der ca. 950.000 Versicherte.

BKK Mobil Oil Pflegeantrag

Sind Sie oder ist Ihr pflegebedürftiger Angehöriger bei der BKK Mobil Oil krankenversichert? Dann ist diese Krankenkasse auch Ihr Ansprechpartner zu Pflegefragen. Damit der Pflegegrad anerkannt wird, müssen Sie zunächt bei der BKK Mobil Oil einen Pflegeantrag stellen. Sofern bei Ihnen oder Ihrem pflegebedürftigen Angehörigen die Voraussetzungen auf Anerkennung der Pflegebedürftigkeit vorliegen, wird der BKK Mobil Oi Pflegegrad 1, BKK Mobil Oil Pflegegrad 2, BKK Mobil Oil Pflegegrad 3, BKK Mobil Oil Pflegegrad 4 oder BKK Mobil Oil Pflegegrad 5 anerkannt.


Pflegegrad beantragen BKK Mobil Oil

Damit Sie im Falle der Anerkennung des Pflegegrads rückwirkend ab dem heutigen Tag Pflegegrad Leistungen beziehen können, empfehlen wir Ihnen noch heute den BKK Mobil Oil Pflegeantrag zu stellen. Fordern Sie direkt online den formlosen Musterantrag auf unserer Seite an. Diesen erhalten Sie im Anschluss von uns als PDF-Version per Mail zugeschickt. Ergänzen Sie ihn um letzte vertrauliche Daten (z.B. Bankdaten), unterschreiben und schicken ihn an die Adresse der BKK Mobil Oil. So sparen Sie viel Zeit und einige Nerven. 


BKK Mobil Oil Adresse

Bitten senden Sie den formlosen Pflegeantrag im Anschluss an folgende Adresse: 

BKK Mobil Oil München: Friedenseimer Brücke 29, 80639 München

BKK Mobil Oil Celle: Burggrafstraße 1, 29221 Celle

BKK Mobil Oil Hessenstamm: Am Lindenbaum 18, 63150 Heusenstamm

BKK Mobil Oil Hamburg: Hühnerposten 2, 20097 Hamburg


Erfolgreich Pflegegrad beantragen 

 

In unserem kompakten Ratgeber zeigen wir Schritt für Schritt auf, wie Sie auch ohne professionelle Unterstützung erfolgreich den Pflegegrad beantragen. Darüber hinaus machen wir Sie auf Ihre Leistungsansprüche aufmerksam, die für Ratsuchende am Anfang sonst schwer zu überblicken sind. Das Gute: Alle Kosten, die für die Inanspruchnahme der Leistungen entstehen, werden von der Pflegekasse getragen. Mitunter handelt es sich um einige hundert Euro im Monat, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.