DKV

Die Deutsche Krankenversicherung, auch DKV genannt, wurde im Januar 1927 in Berlin gegründet, hat ihren Hauptsitz in Köln und zählt zu den größten privaten Krankenversicherungen sowohl in Deutschland als auch Europa. Deutschlandweit kümmern sich über 830 Mitarbeiter um die Belange von 4,4 Mio. Versicherten, von denen ca. 0,8 Mio. vollversichert sind. Seit 1998 ist die DKV Teil der Ergo Versicherungsgruppe. 

DKV Pflegeversicherung

Sobald der pflegebedürftige Antragsteller bei der DKV krankenversichert ist, ist er auch hier pflegeversichert und die DKV Ihr Ansprechpartner bei allen Pflegefragen. Damit der Pflegegrad anerkannt wird, müssen Sie zunächt bei der DKV einen Pflegeantrag stellen. Sofern die Voraussetzungen auf Anerkennung der Pflegebedürftigkeit vorliegen, wird der DKV Pflegegrad 1, DKV Pflegegrad 2, DKV Pflegegrad 3, DKV Pflegegrad 4 oder DKV Pflegegrad 5 anerkannt.


DKV Pflegegrad

Damit Sie im Falle der Anerkennung des Pflegegrads rückwirkend ab dem heutigen Tag Pflegegrad Leistungen beziehen können, empfehlen wir Ihnen noch heute den DKV Pflegeantrag zu stellen. Fordern Sie direkt online den formlosen Musterantrag auf unserer Seite an. Diesen erhalten Sie im Anschluss von uns als PDF-Version per Mail zugeschickt. Füllen Sie ihn aus, unterschreiben und schicken ihn an die Adresse der DKV. So sparen Sie viel Zeit und einige Nerven. 

Ihnen ist es freigestellt, wie viele Angaben Sie im nachfolgenden Formular eingeben. Wir senden Ihnen im Anschluss die PDF-Version per Mail. Diese brauchen Sie dann nur noch unterschrieben - nachdem Sie zuvor fehlende Daten ergänzt haben - und in einer der nächsten Geschäftsstellen abgeben bzw. der DKV postalisch zu senden.

Tipp: Je detaillierter die Angaben sind, desto besser können wir Sie im Anschluss über Ihre Leistungsansprüche informieren.

DKV Pflegeantrag

DKV Adresse

Bitten senden Sie den formlosen Pflegeantrag im Anschluss an folgende Adresse:

DKV Deutsche Krankenversicherung AG
Abteilung Leistungsservice

50594 Köln


So vermeiden Sie Fehler bei der Beantragung 

 

In unserem kompakten Ratgeber zeigen wir Schritt für Schritt auf, wie Sie auch ohne professionelle Unterstützung erfolgreich die Pflegestufe beantragen. Darüber hinaus machen wir Sie auf Ihre Leistungsansprüche aufmerksam, die für Ratsuchende am Anfang sonst schwer zu überblicken sind. Das Gute: Alle Kosten, die für die Inanspruchnahme der Leistungen entstehen, werden von der Pflegekasse getragen. Mitunter handelt es sich um einige hundert Euro im Monat, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.  



Kostenlose Pflegehilfsmittel

Sobald der Pflegegrad anerkannt ist, der der Pflegebedürftige Anspruch auf kostenlose und zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel im Wert von bis zu 40 Euro monatlich. Wir kümmern uns um den Versand. 


Beihilfe

Die Abrechnung von Pflegeleistungen kann bei Beihilfeberechtigten kompliziert werden. Wir unterstützen Sie kostengünstig, dass Sie möglichst viel erstattet bekommen. 


Treppenlifte vergleichen

Es gibt zahlreiche Treppenlifte und Treppenliftanbieter. Doch welcher ist für Sie genau der richtige? Finden Sie es jetzt kostenlos heraus und erhalten Sie erste Angebote. 


Hausnotruf

Pflegebedürftige möchten möglichst lange selbständig in ihren eigenen Wänden leben. Damit Sie im Ernstfall aber schnell Unterstützung erhalten, gibt es den Hausnotruf.



Wussten Sie, dass jährlich deutschlandweit über alle Kassen hinweg ca. 30 Prozent aller Anträge werden abgelehnt?

Die Gründe sind vielfältig,unter anderem: 

  • Voraussetzungen für Anerkennung sind nicht erfüllt,
  • Formfehler bei der Beantragung,
  • es wird kein Pflegetagebuch geführt,
  • die Grund- und Gesamtpflegzeiten sind falsch protokolliert
  • oder die Fragen bei der Begutachtung wurden ungünstig beantwortet.

Im Pflegereport 2013 (Barmer GEK) wird darauf hingewiesen, dass die Ablehnungsquote durch die persönliche Begleitung und inhaltliche Vorbereitung eines erfahrenen Pflegeberaters um bis zu 30% gesenkt werden kann. Gerne stellen wir Ihnen kostenlos den Kontakt zu einem Pflegeberater vor Ort her.