Pflege zu hause

Der Alltag der häuslichen Pflege und Betreuung kann mit Belastung verbunden sein. Nach einer neuen Umfrage unter pflegenden Angehörigen fühlen sich 80% der berufstätigen pflegenden Angehörigen erschöpft. Viele vernachlässigen ihre Hobbies, Freunde und vergessen, auf sich selbst zu achten. Sie wünschen sich nur einige  Stunden „Auszeit“, in denen sie sich nur um sich kümmern können. Oder sie suchen Austausch mit anderen Pflegenden. Diese Angebote existieren – werden aber leider kaum genutzt. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen die wichtigsten Entlastungs- und Hilfsangebote vorstellen.  So können Sie die Pflege planen, ohne dabei zu vergessen, sich selbst zu pflegen.



Entlastungs- und Hilfeangebote für pflegende Angehörige

Professionelle Hilfe von einem Pflegedienst
Ambulante Dienste bieten vielerlei Unterstützung an. So können Sie die Pflege unterstützen, einzelne Dienste übernehmen oder sich auch um Betreuung oder die Hauswirtschaft kümmern.

Angehörigen- und Selbsthilfegruppen
In einer Angehörigengruppe können Sie erleben, dass Sie in Ihrer Situation nicht allein sind und  Erfahrungen und Tipps austauschen. Mittlerweile gibt es in vielen Orten Angehörigengruppen. Oftmals bilden sich aus Pflegekurs-Teilnehmern auch Gruppen zum längerfristigen Austausch.

Betreuungsdienstleistungen
Anbieter von Betreuungsdienstleistungen übernehmen, wie der Name schon andeutet, die Betreuung des Pflegebedürftigen. Dies geschieht sowohl in geselligen Gruppenangeboten in der Einrichtung oder auch stundenweise und ganz individuell bei dem Pflegebedürftigen zu Hause. Tipp: diese Leistung können Sie über das Betreuungsgeld in Höhe von 100 oder 200 Euro finanzieren. 

Verhinderungspflege
Ist der pflegende Angehörige verhindert, weil er beispielsweise erkrankt ist oder in den Urlaub fährt, kann mit der sogenannten Verhinderungspflege eine Ersatzpflege bezahlt werden. Diese Leistung steht für maximal 28 Tage im Jahr zu, kann aber auch stundenweise in Anspruch genommen werden. Sie ist eine gute Möglichkeit für den pflegenden Angehörigen, sich eine Erholung zu ermöglichen.

Tages- und Kurzzeitpflege
Ähnlich wie die Verhinderungspflege bieten Tages- und Kurzzeitpflege auch zeitliche Entlastung für den pflegenden Angehörigen. Jedoch wird die Versorgung tagesweise, bzw. über einen befristeten Zeitraum in einer stationären Einrichtung sichergestellt. Auch diese Leistungen bezahlt die Pflegekasse. Sie sind eine gute Erholungsquelle!

Urlaubsangebote
Es gibt Reiseanbieter, die sich darauf spezialisiert haben, Urlaubsangebote für pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige zu organisieren. So werden beispielsweise betreute Gruppenreisen angeboten oder Hotels mit Unterbringungsmöglichkeiten in einer nahegelegenen Pflegeeinrichtung kombiniert. Auch gibt es spezielle Angebote für Demenzkranke. Die Kosten für die Pflege kann hierbei unter Umständen mit der Verhinderungspflege bezahlt werden. Eine gute Möglichkeit wieder einmal in den Urlaub zu fahren – auch mit Ihrem pflegebedürftigen Angehörigen.

Beratungsmöglichkeiten
In den verschiedenen Beratungsmöglichkeiten wie Pflegeberater, Pflegekurse, Pflegestützpunkte oder auch bei Pflegeschule.de finden Sie generelle Informationen zu Pflegesituation, Krankheiten und Leistungen, aber auch ganz konkrete Hilfe zu Ihrer individueller Situation. Nutzen Sie sie! 
Übrigens: die Leistungen beschreiben wir ausführlich in unserer Informationsbroschüre. Dort finden Sie auch die genauen Informationen zur Finanzierung.