Pflegeberatung Dortmund

Dortmund ist neben Duisburg und Essen eine der drei größten Städte im Ruhrgebiet.In den zwölf Stadtbezirken mit 62 Stadtteilen leben heute mehr als 600.000 Einwohner. 

Überregional ist Dortmund nicht nur wegen seines großen Fußballvereins, Borussia Dortmund, sondern auch wegen zahlreicher weiterer Wahrzeichen bekannt: Reinoldikirche, der Florianturm, der Phoenix-See und das deutsche Fußballmuseum.

  

Legt man die Pflegequote von NRW für Dortmund an, leben bereits heute ca. 19.200 Pflegebedürftige in Dortmund. Experten errechneten, dass im Jahr 2020 mehr als 20.000, in 2030 über 24.600 und in 2040 etwa 28.200 anerkannte Pflegebedürftige - dass heißt Bezieher von Leistungen der Pflegekassen - in Dortmund versorgt werden. 

Wie auch im bundesweiten Durchschnitt übernehmen in Dortmund pflegende Angehörige die meiste Arbeit in der Versorgung der Betroffenen. Aus diesem Grund unterstützen wir Sie genau diese Gruppe Ratsuchender gemeinsam mit unseren Pflegeberatern vor Ort. Diese zeigen Ihnen Ihre Rechte und Pflichten auf. Oder suchen Sie nach Pflegeberatung in einer anderen Stadt in Nordrhein-Westfalen?


Pflegegrad beantragen in Dortmund

Da ein Pflegefall oft unvorhersehbar eintritt, stellt er alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Zwischen Antrag und Begutachtung können mehrere Wochen vergehen, bis zur Anerkennung bzw. Ablehnung teilweise noch weitere. Damit Sie zügig und ohne langes Warten zum Pflegegrad kommen, unterstützt Sie unser Pflegeberater professionell, neutral und trägerunabhängig vor Ort in Dortmund. 

Unser Pflegeberater  

  • unterstützt bei allen Anträgen (Erstantrag und Höherstufung),
  • holt im Vorfeld der Begutachtung alle notwendigen Unterlagen ein,
  • bereitet den Begutachtungstermin vor,
  • hilft die Begutachtung gut zu meistern, 
  • wirkt beruhigend auf den Pflegebedürftigen ein,
  • kennt alle Tricks, die der Gutachter anwendet um den tatsächlichen Hilfebedarf zu testen und 
  • holt nach Anerkennung der Pflegebedürftigket das Optimum Ihrer Ansprüche heraus.

Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Beratungsformen finden Sie hier.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.